SUCHEN
RSS

Nachhaltig individuell gedruckt – die Macht der Worte

02/2016
JĂŒrgen Zietlow

Sind Drucksachen, die individuell hergestellt werden, also nicht industriell gesammelt produziert werden können, Individualdruck? Was sind Web-to-Service, optische Haptik oder das NO-Label? Wie geht nachhaltiges Design und warum ist individuell oft auch nachhaltig? Das neue Fachmagazin MEDIEN kann mit Spannung erwartet werden.

Was ist eigentlich Individualdruck und warum ist die Abgrenzung zum sammelbaren System- oder Standarddruck so wichtig? Wie geht nachhaltiges Design und was ist der Unterschied zwischen Grafik-Design und einer kreativen Architektur? Mit unserem neuen Fachmagazin, gehen Sie mit uns auf eine Reise und erleben die unbegrenzten Möglichkeiten von nachhaltigen und/oder individuellen Drucksachen.

Sie sind Kreativer oder Designer? Druckdienstleister, Vermittler von kreativen Dienstleistungen? Oder Sie liefern die Königsdisziplin? VollumfĂ€ngliche Kreativarchitekturen, nicht nur das Grafikdesign? Dann schneidern wir Ihnen das nĂ€chste Fachmagazin MEDIEN auf den Leib. Nachhaltig individuell: Wir sprechen ĂŒber Verantwortung, die Schönheit von Print, Nachhaltigkeit. Image.

Was ist eigentlich Individualdruck (Funktionaler Druck)?

Was genau Individualdruck ist, wird unterschiedlich definiert. Beschreibt dieser Begriff schon die EinzelstĂŒckindividualisierung eines ansonsten standardisiert produzierten Druckwerks, z. B. durch Personalisierung, Adressierung etc.? Oder findet sich die Abgrenzung dieser Begrifflichkeit darin, dass Individualdruck all das nicht ist, was industriell und automatisiert auf Bogen gesammelt und standardisiert versandfertig produziert wird?

Wir haben uns bei der Verwendung des Begriffes „Individualdruck“ ausnahmsweise einmal am Mainstream orientiert. Digital veredelte Druckwerke sind Individualdruck, teils auch als Funktionaldruck (z. B. Strukturierung und Veredelung von OberflĂ€chen,  Verarbeitung einer wachsenden Palette von Materialien und Fluiden, Druckprodukte mit einer optischen, elektrischen oder mechanischen Sonderfunktion etc.) bezeichnet. Egal, ob nur nachtrĂ€glich veredelt (hybride Druckproduktion, Teilindividualisierung) oder vollstĂ€ndig individuell einzeln gedruckt, z. B. auch im Offsetdruck. Personalisierungen, egal ob Adressen, Geodaten oder sonstige Einzigartigkeiten, sind demnach auch Individualdruck – aber besser bekannt als Personalisierung oder EinzelstĂŒckindividualisierung, quasi als Subline-Begriffe unter der Headline „Individualdruck“.

Schon der Abgrenzung zuliebe: Der Sammel- oder Systemdruck hat ein gewaltiges Marktgewicht. Onlineprint, Internetdruckerei, Standard-, Sammel- oder Systemdruck sind gĂ€ngige Begriffe und in aller Munde. Der Preis ist heiß: Anbieter solcher Drucksachen grenzen sich heute ausschließlich durch die Druckpreise ab. QualitĂ€t, PĂŒnktlichkeit, ZuverlĂ€ssigkeit: Überall auf gutem Level.

Regelmäßig laden wir Gäste von Verbänden, aus der Politik und der Industrie ein, sich zum Fachmagazin zu äußern – über Interviews, Kommentare oder Grußworte.

Die Macht der Worte – eine klare Abgrenzung

Dieses Systemdruck-Modell funktioniert gut und greift tief in die Welt klassischer Druckerzeugnisse ein und: bereitet kleineren Druckereien Kopfschmerzen. Den Druckereien nÀmlich, die da mangels Auftragsvolumen und Automations- bzw. Prozessoptimierungstiefe nicht mithalten können. Was bleibt? Eine klare Abgrenzung, die mehr als nur ein Begriff ist: Individualdruck!

Die Produktionen vieler klassischer Druckereien (nebst Dienstleistungen) grenzen sich hĂ€ufig ĂŒber das Versprechen ab, maßgeschneiderte und teils sehr individuelle Drucksachen zu erstellen und dabei auch ExtrawĂŒnsche des Kunden zu erfĂŒllen. Produkte also, die im Sammeldruck nicht zu haben sind und meistens mit exzellenten Services gekrönt werden.

Alles, was eine oder mehrere individuelle und nicht sammelbare Komponenten aufweist (egal, ob hybride ergĂ€nzt oder nicht), wird hĂ€ufig auch als Individualdruck oder gelegentlich auch als Teilindividualdruck bezeichnet. Komponenten, die fĂŒr viele Kunden ganz besonders wichtig sind.

Kreative Architektur versus Grafikdesign

Der Offlinewerbemarkt ist gerade als Ursache von Discountpreisen mit besonders gĂŒnstig und im Sammeldruck produziertem Papier geflutet. Wer diese Papierwand in Richtung seiner Kunden durchdringen muss, z. B. da es um Responsequoten geht, weiß: An einer Re-Emanzipierung bei der kreativen Erstellung geht kein Weg vorbei und somit auch kein Weg am Individualdruck.

FĂŒr den Fall genĂŒgt der Einfluss einzig auf das Grafikdesign nicht aus. Doch mehr als diese Komponente lĂ€sst sich im gĂŒnstigen Sammeldruck via Onlinedruckshop selten forcieren, abgesehen von fixen Formaten oder standardisierten Formen. Emanzipierte Kreative wollen (und mĂŒssen) die gesamte KreativitĂ€tssteuerung ĂŒbernehmen – nicht nur das Grafikdesign oder ggf. noch die Option Lack: ja oder nein.

Ihnen genĂŒgt der Bewegungsraum eines Autoscooters nicht. Sie wollen sich abseits der stark begrenzten gestalterischen KreativrĂ€ume frei bewegen, die sie als Preis fĂŒr den guten Preis im Sammeldruck zahlen. UmfĂ€ngliche Funktions- und Kommunikationskonzepte lassen sich ansonsten kaum kreieren. Keine Gesamtarchitekturen also, mit grenzenlosen SpielrĂ€umen bei den Formatierungen, den bedruckten Materialien und Papiersorten. So auch keine Botschaften und Messages, die sich gerade durch besondere Veredelungen wie unterschiedlichste Lacke, PrĂ€gungen, Rubbelfelder, Duftelemente und vieles weitere mehr, stark pointieren lassen. 

Das Schwerpunktthema "Nachhaltige Medienproduktion", ergänzen wir in der aktuellen Ausgabe unseres Fachmagazins durch das spannende Thema des Individualdrucks. Wir besuchen Druckereien, interviewen Verantwortliche und zeigen, wie nachhaltiges, individuelles Design von professionellen Agenturen umgesetzt wird.

Wortgewordenes Gegenmodell zum Automaten- und Sammeldruck

Solch grenzenlose GestaltungsspielrĂ€ume passen kaum zu einer restriktiven Druck- oder Vertriebsautomation. Diese abgrenzende Begrifflichkeit „Individualdruck“ hat das Zeug, zum wortgewordenen Gegenmodell zu prozessoptimierten Sammeldruckformen – gar zu einer schwergewichtigen und leicht verstĂ€ndlichen Abgrenzung zum automatisierten Massendruck zu werden.

Braucht der Printbuyer also Zugriff auf das gesamte Kreativcockpit, ganz ohne ein kreatives Korsett beim gĂŒnstigen Sammeldruck und hegt sehr spezielle WĂŒnsche, stĂ¶ĂŸt das Systemdruckverfahren an seine durch Automationsprozesse selbst gesteckten natĂŒrlichen Grenzen und verliert die Verwirklichung seines  prozess- und volumenbasierten Preisvorteils.

Schon bei der Produktion einer StandardbroschĂŒre mit 80 Seiten, RĂŒckendrahtheftung, 20.000 Mal auf Standardpapier gedruckt, granulieren sich die Vorteile des Sammeldrucks erheblich.

Der Preis des guten Preises

Lesen Sie im aktuellen Magazin, wie diese Individualdrucker das Thema angehen und beschreiben. Wie sie den Unterschied kommunizieren und sich zu Wagenburgen zusammenschließen, um ihre Alleinstellungen zu propagieren. Welche Produkte sie offerieren – und warum Prozessoptimierungen des Produktionsworkflows auch in dieses Segment Einzug gehalten haben.

Sie erfahren, warum und wie Individualdruckereien abseits von Vertriebsautomation zudem auf sehr individuelle Beziehungen zu ihrer Kundschaft setzen und welche Vorteile sich daraus fĂŒr Printbuyer ergeben. Was ist Service? Wagen wir auch hier eine Differenzierung zwischen dem automatisierten Prozess-Service und einem persönlich nahen, tiefgreifenden Beziehungsmanagement zu Topkunden, welches sich weder heute noch in 20 Jahren derart automatisieren lĂ€sst.

Werfen Sie mit uns einen Blick auf die Sprache. Wir diskutieren ĂŒber die Macht von Begriffen und fragen Experten wie z. B. RĂŒdiger Maß, Fachverband Medienproduktioner e. V., auch um Worte besser einzuordnen und eine Sprache entstehen zu lassen.

Worte sind Orte

Begriffe sind so einfach zu verstehen wie Bilder, nur prĂ€ziser. Neben Individualdruck auch die Begrifflichkeit „No-Label“ z. B. oder „optische Haptik“ aus unserer Wortschmiede, ebenso wie der „NĂ€hrwert“ von Drucksachen. Oder die „kreative Architektur“, die bis dato eher fĂŒr Architekten galt. Richtige Architekten, weniger fĂŒr kreative Agenturen, selbst fĂŒr die nicht, die gerade nicht nur Grafikdesigns können, sondern noch (oder endlich wieder) wissen, wie ein brillant veredeltes und formatiertes Druckwerk gestaltet und vollumfĂ€nglich formatiert wird.

Wir hauchen dem Begriff „Kreativarchitektur“ Leben ein, zeigen, wie das praktisch aussieht. Auch, warum Individualdruck per se hĂ€ufig nachhaltig ist oder nachhaltige Drucksachen hĂ€ufig auch sehr kreativ sind. Wir bewegen uns entlang der KĂŒstenlinie standardisierter Drucksachen und fahren gedanklich mit Ihnen hinaus aufs Meer, um in die Tiefsee des Individualdrucks einzutauchen.

Web-to-Service, unser Über-Begriff fĂŒr Dienstleistungen ĂŒber das Internet, ergĂ€nzt unsere bisher gĂŒltige Kreation „Web-to-Publish“, ein Begriff, der es schon weit gebracht hat und heute quasi von allen Experten und Autoren verwendet wird, denn Web-to-Print greift meistens viel zu kurz. 

Das neue Fachmagazin erscheint in einem neuen Layout.

Wer hĂ€tte das gedacht: Durch explodierte Preise im Onlinemarketing und den vielerorts falsch gedachten Zwang, Marketingbudgets nur ziel- aber nicht preisorientiert zu investieren, erlebt die Druckbranche eine Renaissance, die so bedeutungsvoll wird wie einst der internet- und prozessoptimierte Sammeldruck, der seine zufriedenen Kunden lĂ€ngst gefunden hat – trotz aller Gestaltungsgrenzen.

Klicken Sie auf das Bild, um unsere Mediadaten einzusehen. Ob als Kreative, Zulieferer, Medien- oder Druckdienstleister. Da MEDIEN nur einmal jährlich mit diesem Themenschwerpunkt erscheinen, werden die Fachmagazin intensiver gelesen sowie häufiger archiviert und geteilt.

Das Magazin wird sich einige Tage verspĂ€ten und erscheint Mitte Mai. FĂŒr weitere Fragen dazu wenden Sie sich bitte an unsere Redaktion: 040 60 94 6565-0, redaktion(at)druckdeal.de. NĂ€here Informationen zum aktuellen Fachmagazin finden Sie in unseren Medien-Informationen.


Kommentare

Der Artikel hat 0 Kommentare. Was meinen Sie dazu?

Schreiben Sie einen Kommentar

Name
E-Mail - wird nicht veröffentlicht
Kommentar
* Pflichtangaben

Ähnliche Beiträge zum Thema

 10.07.2016
Vergleichen Sie doch einfach selber: Es gibt Magazine und es gibt Magazine. Das Fachmagazin MEDIEN dürfte zweifelsfrei zu den Publikationen zählen, die enorme Beachtung finden. Auf 100 Seiten verbinden wir das Beste aus den Formaten Buch, Zeitung und Magazin. mehr...
 01.06.2016
Das neue Online-Portal „Display-Store ArtiosCAD“ bietet seinen Kunden ein weiteres Angebot zum Durchstarten in neue Geschäftsmöglichkeiten. Basierend auf einer umfassenden Online-Bibliothek aus bewährten Entwurfsvorlagen und Basisparametern bietet er eine breite Auswahl an produktionsfertigen Entwürfen, die lediglich hinsichtlich der Größe angepasst werden müssen. mehr...
 23.01.2016
Mit jedem zusätzlich aktivierten Sinn zünden 1.000 Pozent mehr Neuronen in unseren Köpfen. Wissenschaftler nennen das „multisensorische Verstärkung“. Bekannt ist: Emotions sells. Wenn es um den Transport von Emotionen geht, können Standarddrucksachen und digitale Medien nicht mithalten. mehr...
 11.01.2016
Täglich prassen Hunderte Werbebotschaften auf uns ein. Im Minutentakt werden wir mit neuen Reizen, Angeboten, Preisnachlässen und Sonder-Sonderangeboten überflutet. Während wir das nächste Highlight gierig auf dem Smartphone herbeiwischen, vermögen uns gerade Drucksachen sehr häufig zu interessieren. mehr...
 08.01.2016
Polen, Ungarn, Frankreich. Deutschland? Die europäische Medienlandschaft ist offensichtlich auf dem Weg zurück in die Vergangenheit. Während hierzulande mit Schrecken über diese Entwicklung berichtet wird, streiten wir darüber, ob die Strukturen der deutschen Medienlandschaft wirklich besser sind. Auch der mediale Umgang mit den Ereignissen in Köln war wohl wie so oft in der Vergangenheit mit grobem Vorsatz lückenhaft. mehr...
 05.01.2016
Es gibt schnelle, günstige, hochwertige, veredelte und spezielle Drucksachen, sehr individuelle, nachhaltige und faire. Manchmal sogar aus dem Sortiment eines Anbieters. Druckexperten für Individualdruck wie die vom Frankfurter Digitaldruckspezialisten Colour Connection wissen, warum Kunden zunehmend sehr individuelle Drucksachen nachfragen. mehr...
 12.12.2015
Ich bin sie leid, die 08/15-Drucksachen, die massenhaft produzierten Armutszeugnisse, die das Gegenteil vom Gewollten dokumentieren: Gewöhnlichkeit und manchmal auch, grummelig formuliert, fehlende Verantwortung und sogar Egoismus. mehr...
 08.12.2015
Auf einer Fachmesse kamen wir kürzlich mit zwei Unternehmern ins Gespräch. Spannend, denn beide haben sich über Online- und Offlinemarketing unterhalten und Responsequoten jeweiliger Marketingkampagnen verglichen. Am Beispiel Achilles präsentiert zeigen wir, warum veredelte Druckerzeugnisse besonders responsestark sind. mehr...
 02.12.2015
Der deutsche Verpackungskongress versammelt die Verpackungswirtschaft zum Branchengipfel am 3. und 4. März 2016 in Berlin. Neben Fachvorträgen und Abendveranstaltung bietet „das Netzwerk für Entscheider und Experten“ eine Werksbesichtigung und einen Workshop zum Thema „Digitale Transformation im Vertrieb“. mehr...
 19.11.2015
„Verpackung ist nicht alles aber ohne Verpackung ist alles nichts“, könnte man ein geflügeltes Wort abwandeln, wenn es um die attraktive Präsentation von Produkten und Präsenten geht. Im übertragenen Sinne ist sogar jede Art von Werbung Verpackung. Auf jeden Fall gehört sie zum Kerngeschäft von Werbeagenturen, Medien und Medienproduzenten. Dabei ist es immer hilfreich, wenn Berater und Außendienstler praktische Beispiele von realen Verpackungsideen in Gestalt von Präsentationsprodukten anschaulich machen können und auf diese Weise zusätzliche Aufträge generieren. mehr...
BETA
23.04.2017

Newsletter für Leser

Ihre E-Mail - Adresse

   Abmelden